08.02.2009

06.02.2009

07.02.2009

Kai, der Handwerker

In diesem Jahr begleiteten wir zum ersten Mal die Schneppenhäuser Faschingssitzung. Eine interessante Sache für uns, da es eine komplett neue Herausforderung darstellte, denn der stimmgewaltige Sitzungspräsident Jürgen Keil wurde von uns mehrfach spontan bei seinen Gesangseinlagen begleitet.
Außerdem gab es kurz vor der Pause noch eine große Überraschung in Form eines Heiratsantrages auf der Bühne, den wir auch musikalisch umrahmten.

Im Verlaufe des Programms trat auch wieder die Showgruppe der Weiterstädter Feuerwehr auf. Lustigerweise fehlte der Gruppe die wichtigste Requisite, da mir von der Fliege, die gar nicht dumm war, ja in der letzten Woche bereits die 1 Meter große Fliegenklatsche geschenkt wurde. Hätte ich das geahnt, hätte ich die Klatsche mitgebracht und so sicherlich für den einen oder anderen Lacher sorgen können.

Das knallvolle Programm bescherte uns eine Sitzung, die zwar sehr lange dauerte, sich aber qualitativ auf höchstem Niveau befand. Nach der Sitzung ließen Torsten und ich es noch einmal richtig krachen. Natürlich ließen wir es uns nicht nehmen auch in der Fremde Auszüge aus dem Titel Muckerland zu spielen, was von den Gästen mit ausgelassenen Tänzen auf den Tischen quittiert wurde. Bevor es jedoch mit dem Tanz auf der Bühne losgehen konnte, mußte diese aus Sicherheitstechnischen Gründen erst mit einem Gitter gesichert werden. Dazu wiederum mußte die Dekoration vor der Bühne abgeschraubt werden. Leider kamen die Helfer vom SKV nicht an alle Schrauben heran, weil unsere Instrumente den Zugang versperrten. Also habe ich während dem live gespielten Titel "Und heut Abend, hab ich Kopfweh" selbst den Akkuschrauber in die linke Hand, während ich mit der rechten Hand einfach weiterspielte. Thats life. ;O) Torsten konnte sich vor Lachen kaum mehr auf dem Schlagzeughocker halten. Aber hier zeigt sich wieder einmal, daß es nicht ausreicht, nur zu singen und Musik spielen zu können. Um auf einer solchen Veranstaltung zu bestehen, sollte man während "We will rock you" auch die eine oder andere Wasserleitung austauschen, oder bei einer zeitgenössischen Interpretation der Brandenburgischen Konzerte eben mal schnell 35qm Laminat verlegen können. ;O)