07.02.2009

31.01.2009

06.02.2009

Damensitzung in Arheilgen


Jedes Jahr im Winter wenn es wieder schneit, kommt die Damensitzung und mir sin´ all´ bereit.


So, oder so ähnlich klingt es in einem der berühmten deutschen Faschingshits. Also haben sich Torsten und ich uns wieder Richtung Turnhalle der Stadtteilschule in Arheilgen aufgemacht um eine schlaflose Nacht zu haben. In diesem Jahr hatten wir uns passend zum Thema "Helau ruft die Gespensterschar, im Geisterschloß des KCA" ein gruseliges Intro ausgedacht, welches seine Wirkung eindrucksvoll entfaltet hatte. Das Programm der Sitzung war leider durch krankheitsbedingte Ausfälle einiger Künstler bis kurz vor der Veranstaltung mehrfach verändert worden, was der Stimmung im Saal aber kaum einen Abbruch tat. Ganz besonders freute ich mich über ein Treffen mit Bernd Bruch hinter der Bühne, der mit seinem Vortrag vor fast 500 "Mahädels" wieder einmal neue Maßstäbe setzte. Ich habe wirklich Respekt davor, wenn sich jemand vor einer so großen wildgewordenen Horde auf die Bühne stellt und selbstsicher einen Gag nach dem anderen reißt.

An diesem Abend lernte ich auch die Tanzgruppe der Halloween-Produktion auf der Burg Frankenstein kennen. Die Truppe ist normalerweise darauf spezialisiert, nichtsahnende Personen bis aufs Mark zu erschrecken. So ohne Make up und Masken sind die Jungs und Mädels aber supernett. Während eines Gesprächs, daß während der Generalprobe stattfand, baten sie mich darum, nach Ihrer Aufführung als Ausmarsch das Lied von der Biene Maja zu spielen. Ein Einfall, der mir allerdings reichlich suspekt vorkam. Ich spielte dann lieber die Hookline von Thriller, was mir viel passender vorkam. Also, ... sollte der geneigte Leser dieser Zeilen sich Ende Oktober einmal auf die Burg Frankenstein verirren und von einem Monster verfolgt werden, rate ich dazu, einfach so laut wie möglich "Biene Maja" zu singen. Es könnte vielleicht helfen, das Monster abzulenken.


Foto: Zugegeben... ich sah schlecht aus an diesem Abend