10.09.2005

Heavy Tischpolonaise in Braunshardt

Nach langer Zeit gaben mein Kollege Torsten Rudolf und ich uns wieder einmal ein Stelldichein beim besten Wirt aller Zeiten. Im Saal des Braunshardter "Adlers" stieg nämlich der Kerwetanz der Bräuschter Kerb.
Erst schien der Abend gesangstechnisch in Gefahr zu sein, da Torsten sich in der Woche zuvor von seiner Tochter den Kehlkopf prellen ließ. Aber glücklicherweise verheilte dann doch noch alles rechtzeitig.
Um das Catering brauchten wir uns an diesem Abend auch keine Sorgen zu machen, denn die kleine aber äußerst leckere Auswahl an Hausmannskost bei Christel und Ernst ist weit über alle Grenzen hinaus bekannt. Schließlich gibt es dort die beste Bratwurst der Welt!

Nachdem uns der Veranstalter versehentlich mit dem falschen Bandnamen ansagte (Tokaiers ?!?!?), betraten wir dann um 20 Uhr die Bühne. Der Saal war locker gefüllt, was sich allerdings in kürzerster Zeit drastisch ändern sollte.
Nach der traditionell extrem lautstarken Eröffnung des Abends durch den "Kerwevadder", spielte Torsten sein berühmtes Luftgeigensolo und das Publikum wurde von Takt zu Takt immer bewegungsfreudiger, was dann letztenendes in eine Tischpolonaise ausuferte. An dieser Stelle sollte man die Sportlichkeit der anwesenden Gäste besonders hervorheben, denn es ist auch für hartgesottene Musiker wie uns ein selten lustiger Anblick, wenn eine Reihe von Menschen zu den Klängen von "Smoke on the water" in bereits leicht alkoholisiertem Zustand die Tische erklimmen.
Spätestens in diesem Moment war unser Schicksal für den weiteren Verlauf des Abends besiegelt. So setzten wir zu einem unserer berüchtigten Riesenpartysets an und spielten drei Stunden ohne Pause, was vom Publikum auch dankbar angenommen wurde. Am Schluss durften wir noch drei Zugaben spielen.

Wer uns kennt, weiß aber, dass der Abend damit noch lange nicht beendet war. Nach dem Bühnenabbau führten wir noch viele nette Gespräche mit den Gästen und kamen wie schon sooft eher früh als spät nach Hause.